Do

31

Okt

2013

#11

Alles hat ein Ende ... leider auch unser "Radreisli". Hier der letzte Bericht "Grosses Finale ... pünktlich zur Rush Hour in Hong Kong".

mehr lesen

Di

08

Okt

2013

#10

Und endlich gibt's wieder was auf die Augen: "Goldener Herbst ... mit kleineren Turbulenzen" ist voraussichtlich unser zweitletzter Bericht. Ja, Hong Kong und damit das Ende unseres Radabenteuers rückt unaufhaltsam näher. Wir geben weiterhin Vollgas!

mehr lesen

Di

17

Sep

2013

#9

Für einmal lassen wir Dich nicht all zu lange zappeln! Hier bereits der nächste Reisebericht von den glücklichen China-Stramplern: "Buntes Osttibet ... wird umgekrempelt." 

mehr lesen

Anekdoten rund um's Equipment

Auf unseren Reisen lernten wir, dass weniger (meist) mehr ist und dass der Spruch "es gibt kein schlechtes Wetter - nur schlechte Ausrüstung" durchaus seine Berechtigung hat. Hier ein paar Erfahrungsberichte zum Thema Ausrüstung:

 

Dank den 2010 in Lijiang erstandenen chinesischen Qualitäts-Ponchos (kosteten nicht mal einen Franken das Stück) überstanden wir mehr als 300 km in strömendem Dauerregen. Die richtige Ausrüstung muss also nicht teuer sein. :-) Wobei unsere Regenfahrt auch Dank diversem Schweizer "Regenzubehör" auszuhalten war: So blieb der Kopf dank einem Helmüberzug und die Füsse dank Seal Skinz sowie Gore-Tex Socken und Neopren-Überschuhen trocken.

Ein Blick in unsere detaillierte Ausrüstungsliste verrät Dir bestimmt noch weitere "Geheimtipps".

Was in China (und bestimmt auch andernorts) mit Pisten passiert, die ein paar Tage Dauerregen abbekommen haben, zeigt das Foto rechts. Nun, in einer solchen Situation hilft dann wohl auch die beste Ausrüstung nichts. Folglich gehört ins Radreisegepäck immer auch eine zünftige Portion Geduld und Humor. Ganz nach dem Motto: "Humor trotz(t) allem!"

 

Die mit Abstand wichtigste Zutat für eine Radreise ist ... *trommelwirbel* ... selbstverständlich das Fahrrad. Nach dem Velo-Diebstahl in Kroatien war für uns klar: Ein Reisefahrrad muss unscheinbar sein und darf keinesfalls teuer aussehen; jedoch ohne in punkto Fahreigenschaften, Robustheit und "Bepackbarkeit" irgendwelche Kompromisse einzugehen. All diese Wünsche erfüllen unsere Papalagi's von MTB Cycletech. Seit über 24'000 km ist auf unsere Stahlrösser absolut Verlass.

Auch wenn der Stahlrahmen "hart im Nehmen ist", sollten vor einer grösseren Reise jedoch immer SÄMTLICHE Verschleissteile überprüft werden - im Zweifelsfall lieber mal was ersetzen (z. B. Tretlager, Radlager, Pedale, Räder / Radnaben oder ramponierte Gepäckträger).

Die Haltbarkeit Deines Rades lässt sich verlängern, indem Du's liebevoll pflegst; so, wie wir unsere treuen Begleiter auch unterwegs fast täglich auf Vordermann bringen. Übrigens: Dank der chinesichen Eigenheit, in jedem Bad ein Abflussloch zu bauen, dürfen unsere Papalagis sogar mit unter die Dusche. :-) ... so sauber wie das Bad nach unserer Veloputzaktion aussah, war's mit Sicherheit schon lange nicht mehr!

Ach ja, ... wie war jetzt das mit "weniger ist mehr" nochmals? ;-) Gratistipp: Bevor Du Dein Tourenrad so zumüllst, wie dieses Dreirad hier, breite lieber nochmals alles auf dem Wohnzimmerboden aus und überleg Dir, worauf Du locker verzichten kannst. Zwei, drei mal auf diese Weise durch Deine Ausrüstung "kämmen" wirkt Wunder!